Lernen Sie unser Team kennen!

Mehr als 200 Wissenschaftler arbeiten daran, die Studie 50 + in Europa erfolgreich alle zwei Jahre durchzuführen. Um die Studie in 28 verschiedenen Ländern und in vielen verschiedenen Sprachen durchführen zu können, ist jede Menge Koordinierungsarbeit nötig. Diese wird von unserem Kernteam in München gesteuert. Zusätzlich hat jedes Land ein eigenes Länderteam, das die zentralen Vorgaben des Kernteams umsetzt.

Gerne möchten wir Ihnen die Mitglieder des Länderteams in Deutschland näher vorstellen:

Dr. Arne Bethmann

„2019 habe ich die Leitung der deutschen Teilstudie von 50+ in Europa übernommen. In dieser Funktion vertrete ich die Interessen von Deutschland in der Studienplanung, kümmere mich um die Finanzierung und koordiniere die Durchführung der Befragung. Daneben beschäftige ich mich damit, Stichproben zu ziehen, die ein möglichst repräsentatives Bild der Menschen in der Altersgruppe 50+ zeichnen.

In meinem bisherigen Berufsleben habe ich an mehreren großen Befragungen mitgearbeitet. Dabei ging es zum Beispiel um die Situation von armen und armutsgefährdeten Menschen, um Kinderbetreuung oder um das Aufwachsen in Deutschland. Für mich ist 50+ in Europa deshalb so interessant, weil sich die Studie mit einem großen und wichtigen Teil der Gesellschaft beschäftigt, der bisher oft nicht im Fokus von Befragungen stand.

Ich forsche auch selbst mit den erhobenen Daten. Zurzeit untersuche ich gemeinsam mit einer Kollegin aus der Jugendforschung, inwiefern sich die Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter (Erste Partnerschaft, Auszug aus dem Elternhaus etc.) über die Generationen hinweg verändert haben.

Was mir an meiner Arbeit besonders gefällt, ist die Vielfalt der Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den zahlreichen internationalen Kollegen von 50+ in Europa.“

Alexander Schumacher

„Ich bin seit August 2019 Teil des deutschen Länderteams von 50+ in Europa in München. Zuvor habe ich während meines Studiums die zentrale Koordination der Studie als wissenschaftliche Hilfskraft unterstützt. Meine Hauptaufgabe ist es, unseren Fragebogen vom Englischen ins Deutsche zu übersetzen und gemeinsam mit unserem Befragunsinstitut Kantar die Umsetzung der Studie in Deutschland zu organisieren. Zudem informiere ich Sie und unsere anderen TeilnehmerInnen mit Briefen, Faltblättern, Ergebnisbroschüren und der Internetseite umfassend über 50+ in Europa.

Das Thema Altern finde ich auch deshalb so spannend, weil es so viele unterschiedliche Formen annehmen kann: Arm oder reich, Mann oder Frau, München oder Athen – wie unser Leben im Alter aussieht, hängt ganz entscheidend von unseren Lebensumständen ab. Unsere Studie 50+ in Europa ist eine einzigartige Möglichkeit herauszufinden, wie wir die späteren Lebensabschnitte für ganz unterschiedliche Teile der europäischen Gesellschaft verbessern können.“